StartseiteVerschiedenesZeckenalarm! So kannst du dich schützen!
Zeckenwarnung

Spätestens im März beginnt die Zeit, in der mit erhöhtem Zeckenaufkommen in Wald und Flur zu rechnen ist. Grundsätzlich muss man zwar das ganze Jahr über mit Zecken rechnen, doch sobald draußen Temperaturen ab ca. 6 – 8 °C herrschen, werden Zecken aktiv.

Die kleinen Spinnentiere sind alles andere als harmlos: Sie können die gefährlichen Krankheiten Borreliose und FSME übertragen!

Wo überall lauern Zecken auf uns?

Bei vielen Menschen herrscht immer noch der Irrglaube, Zecken würden sich von Büschen oder Bäumen auf uns fallen lassen. Das ist nicht richtig!

Vielmehr sitzen Zecken sehr häufig im hohen Gras, vor allem an schattigen Stellen. Auch niedriges knie- bis hüfthohes Gebüsch zählt zu ihren bevorzugten Aufenthaltsorten.

Da wir Geocacher uns oft abseits der Wege bewegen, über Wiesen oder im Wald durchs Unterholz laufen, sind wir einer erhöhten Gefahr ausgesetzt, dass wir eine Zecke von einer Pflanze abstreifen und sie sich dann bei uns auf Nahrungssuche begibt.

Zeckenwarnung

Nicht nur im Wald, sondern auch auf Wiesen lauern die Zecken auf uns!

An welchen Körperstellen stechen Zecken gerne zu?

Bevor sich eine Zecke entschließt zuzustechen, ist sie ausgiebig auf der Suche nach einer geeigneten Körperstelle. Das kann mehrere Stunden dauern, weshalb es wichtig ist, sich nach einem Aufenthalt in der Natur sofort gründlich abzusuchen.

Besonders gerne entscheiden Zecken sich für relativ geschützte Stellen, wo es warm ist und die Haut besonders dünn ist. Das kann beispielsweise in den Achselhöhlen, im Genitalbereich oder in den Kniekehlen sein. Aber auch andere Körperregionen werden ausgewählt.

Wie kannst du dich als Geocacher am Besten gegen Zecken schützen?

Wenn du in einem FSME-Risikogebiet wohnst oder unterwegs bist, solltest du dich auf jeden Fall impfen lassen!

Welche Gebiete das aktuell sind, kannst du hier bei Zeckenwetter durch Eingabe der Postleitzahl schnell erfahren – ein toller und nützlicher Service!

Die FSME-Impfung schützt allerdings nicht vor Borreliose!!! Diese Krankheit lässt sich nur durch Antibiotika behandeln.

Die 7 besten Schutzmaßnahmen gegen Zecken

  • Gehe niemals in kurzen Hosen und/oder mit offenen Schuhen in die Natur – egal wie heiß es draußen ist! Wenn irgendwie möglich, dann stecke die Hosenbeine in die Socken – auch wenn es etwas komisch aussehen mag 😉 Trage möglichst auch langärmelige Oberteile.
  • Achte darauf, dass du helle Kleidung trägst – denn darauf kannst du eine Zecke viel leichter erkennen.
  • Benutze ein Repellent. Diese Sprays oder Lotionen bekommst du in der Apotheke oder im Drogeriemarkt. Es gibt viele verschiedene Sorten und nicht jede hilft bei jedem gleich gut. Hier hilft nur ausprobieren! Trage das Repellent auf alle ungeschützten Hautstellen auf und erneuere, wenn du länger unterwegs bist, den Schutz nach 2-3 Stunden, weil dann die Wirkung nachlässt. Also am besten gleich für unterwegs einpacken!
  • Was die kleinen Biester ebenfalls gar nicht mögen: Wenn du nach Knoblauch oder Tabak riechst. Deshalb musst du aber nicht zum Raucher werden 😉 Alleine darauf würde ich mich als alleinigen Schutz jedoch nicht verlassen.
  • Womit auch schon gute Erfahrungen gemacht wurden, ist das Einreiben mit Schwarzkümmelöl oder Kokosöl. Beides sind Düfte, die den Zecken ebenfalls wenig behagen.
  • Im Outdoor-Fachhandel gibt es speziell beschichtete Zeckenschutzkleidung. Allerdings ein ziemlich teurer, aber wirkungsvoller, Spaß!
  • Wenn du wieder nach Hause kommst, solltest du dich sofort ausziehen und dich gründlich nach Zecken absuchen – am besten unter der Dusche.

Kennst du noch weitere wirkungsvolle Maßnahmen? Dann ab damit in die Kommentare – so können alle Leser davon profitieren!

HILFE – mich hat eine Zecke gestochen! Was nun?

Erstmal keine Panik bekommen!

Je eher du die Zecke entdeckst desto besser. Gerade Borreliose-Erreger werden oft erst nach 12 – 24 Stunden übertragen.

Nimm eine Zeckenzange oder eine Zeckenkarte (beides bekommst du in der Apotheke oder im Zoofachhandel) und setze sie ganz nahe an der Haut von unten an die Zecke an. Ziehe den Blutsauger dann langsam aber kräftig aus deiner Haut heraus.

Zeckenzange

Mit einer Zeckenzange lassen sich die Blutsauger einfach aus der Haut herausziehen.

Bitte nicht drehen und auch kein Öl oder Klebstoff drauf träufeln!
Achte auch darauf, dass der Körper der Zecke nicht gequetscht wird!
Diese weit verbreiteten falschen Maßnahmen führen nur dazu, dass die Zecke ihre Giftstoffe erst recht absondert und damit wird das Risiko einer Infektion gesteigert.

Beobachte die Einstichstelle über einen längeren Zeitraum sehr gut. Sollten sich Rötungen, Schmerzen oder Juckreiz einstellen bitte unbedingt zum Arzt gehen!

Fazit:

Einen 100%igen Schutz gegen Zeckenbisse gibt es nicht.

Wer sich jedoch ausreichend schützt und sich nach einem Aufenthalt in der Natur gründlich absucht, minimiert das Risiko einer zeckenbedingten Erkrankung erheblich.

In FSME-Risikoregionen solltest du dich unbedingt impfen lassen, da dies der einzig mögliche Schutz gegen die FSME ist!


Kommentare

Zeckenalarm! So kannst du dich schützen! — Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*